Projekt-/Masterarbeit: Optimierung der Lautsprecher- und Mikrofonpositionen an einem neuartigen Rohrleitungsprüfstand

 

 

   

Hintergrund: Axialventilatoren können je nach Einbausituation eine signifikant unterschiedliche Schallabstrahlung aufweisen. Werden, wie in der Klimatisierungstechnik üblich, Ventilatoren beispielsweise in Rohrleitungssystemen verwendet, müssen zusätzlich zur Schallabstrahlung des Ventilators noch die passiven Eigenschaften des Rohrsystems berücksichtigt werden, um das jeweilige Gebläse unter realen Einbaubedingungen sauber charakterisieren zu können.

Aufgabenstellung: Im Rahmen der Arbeit soll an einem neu erbauten Rohrleitungsprüfstand das Multi-Port Verfahren etabliert werden. Unter dem Multi-Port versteht man dabei die Verwendung von mehreren Sendern (Lautsprechern) und Empfängern (Drucksensoren) stromauf und stromabwärts des Testobjekts. Mit Hilfe des Multi-Port-Verfahrens ist es möglich, die akustischen Eigenschaften des Ventilators unabhängig von seiner Einbausituation zu bestimmen. Um den sich in Rohrleitungen ausbildenden Rohrmoden Rechnung zu tragen spielt die exakte Positionierung von Lautsprechern und Druckempfängern die entscheidende Rolle. Diese Optimierung soll im Zuge der studentischen Arbeit vorgenommen werden.

Ablauf:

    • Einarbeitung in die Theorie der Kanalmoden und des Multi-Port-Verfahrens
    • Berechnung der Sensor und Lautsprecherpositionen
    • Messtechnische Überprüfung der Positionen am Rohrleitungsprüfstand

Anforderungen:

    • Grundkenntnisse im Bereich der technischen Akustik hilfreich
    • Grundkenntnisse in der Programmierung MATLAB/PYTHON erforderlich
    • Selbstständiges und gewissenhaftes Arbeiten erforderlich

Beginn: ab sofort

Betreuer:

Jörg Riedel, M. Sc.

Wiss. Mitarbeiter
Raum: Raum 0.522